Ho'oponopono

ein hawaiianisches Vergebungsritual


"Immer wenn du vergibst, heilst du dich selbst!"


Wenn du vergibst, hast du die grosse Chance auf Transformation.

Von Herzen zu vergeben beendet und erlöst ein Thema, welches ohne das Vergeben immer weiterleben würde. Es beendet eine Vergangenheit, die nicht mehr existiert und eine alte Erinnerung, welche durch Wiederholungen einprogrammiert wurde. Manchmal fällt es schwer oder scheint unmöglich zu vergeben. Dann sind wir gefordert genau hinzusehen, worum es wirklich geht.

Geschichte - ein sehr altes hawaiisches Vergebungsritual

Alte Geschichten und Gesänge datieren die Entstehung vor etwa auf 5700 Jahren und damit auf einen Zeitpunkt, der bemerkenswerterweise in alten Sanskrit-Texten wie dem Ayurveda als Beginn der Epoche des Streitens bezeichnet wird. In vergangenen Zeiten wurde Ho’oponopono von den Kahuna's oder Pristern angewandt.

Ho’oponopono anwenden war und ist für die traditionellen Hawaiianer notwendig, um in ihren Herzen und Seelen den Frieden ihres Gottes zu fühlen. Zudem entspricht und entsprach es ihrem Wunsch der Lebensweisheit, "Vergib, bevor die Sonne untergeht" zu folgen. Alle belastenden Gedanken und Gefühle sollen demnach vor dem zu Bett gehen, bereinigt und vergeben werden, damit der nächste Tag sorgenfrei begonnen werden kann. Darüberhinaus wollten sie im Einklang mit der Natur sowie mit ihren Mitmenschen, im Sinne von Aloha - in Liebe leben - sein. Ferner bezog es als Familienritual oder Familienkonferenz, alle am Prozess beteiligten Personen, Orte und Wesen auf der Erde mit ein.

Ho'oponopono und wie es wirkt

Jeder Mensch kann die Wirksamkeit der Vergebung erfahren, indem er beginnt vergebende Gedanken aufzunehmen. Es war und ist ein großer, innerlicher Wunsch nur aus dieser Liebe heraus zu leben. Alte seelische Wunden ebenso negative Gedanken, Gefühle und Verletzungen in Frieden zu bringen, auszusöhnen, dafür wird heute das alte hawaiianische Vergebungsritual Ho’opononopono angewendet.

Alle Taten in Frieden und aus dem Frieden des Herzens zu tun, aus dem wahren Selbst heraus. Aus diesem wahren Selbst heraus das eigene Leben zu bestreiten ist Wahrhaftig kein einfacher Weg, aber er ist machbar. Das "Nichteinfache" ist sich dem Schmerz, dem zwängelnden Ego und den alten Erinnerungen zu stellen und diesen zu vergeben. Es ist schwierig, weil der Mensch immer wieder in seinem zerbrechlichsten Inneren den brennenden Schmerz der scheinbaren Ungerechtigkeit überwinden muss. Wird dies jedoch überwunden, geschieht so viel Heilendes und Wundervolles auf unsichtbarer Ebene.

Ho’oponopono hilft in Zeiten von großen Umbrüchen

Jeder Einzelne von uns sieht sich gerade in diesen Tagen des Wandels einer großen Herausforderung gegenüber. Einerseits die Zunahme an Naturkatastrophen, in Form von grossen Feuern, Stürmen, Erdbeben und Vulkanausbrüchen, andererseits der immer stärker werdende Druck auf allen Ebenen, die nicht im Einklang mit der Natur - dem Naturgesetz von Muttererde stehen. Das Außen wird immer chaotischer und der Druck auf Herz und Seele nimmt immer stärker zu.

Es ist die Vergebung, die der Menschheit als eine heilsame Methode überlassen wurde, um sich selbstständig zu befreien. In allen heiligen Schriften wird die Vergebung erwähnt und als notwendige Möglichkeit angeboten, die Seele von allen erdrückenden Zwängen zu befreien.


Warum ein Ho’oponopono Ritual?

Es wird immer dringlicher den inneren Ausgleich zu finden, deshalb ist es notwendig einen Weg zu finden das eigene Selbst zu erfahren. Sobald sich der Mensch beginnt dem Mitgefühl, Frieden und Hingabe zuzuwenden und zu vergeben, wird er von Angst und Schuld, Druck und Mangel sowie von Sorge und Zweifel befreit. Somit bietet das Hooponopono-Ritual durch die Vergebung die Möglichkeit an, den eigenen Weg des Herzens, der Klarheit und der Liebe in die Vollkommenheit und inneren Frieden zu finden. Aus dem Traum zu erwachen, in die Magie des wirklichen Lebens.



Tarif

Gruppenkurse

Da Ho'oponopono ursprünglich ein Gruppenritual einer Familie (Ohana) war, eignet sich das Erlernen dieser Methode in der Gruppe besonders gut. Der Austausch und sich verbunden mit einer Gruppe zu fühlen, zu erleben, dass sich andere Menschen mit ähnlichen Fragen beschäftigen, bringt viele Vorteile, deshalb biete ich Ho'oponopono mehrmals jährlich als Gruppenerlebnis an. Die aktuellen Daten findest du unter Kurse / Workshops.

Einzelsitzungen

Neben den Kursen in Gruppen kannst du Ho'oponopono auch in einer Einzelsitzungen erleben. Alte Erinnerungen loszulassen, sich selbst bewusst werden, erleben wie heilend Vergebung sein kann. Dazu einen ganz persönlichen Ho'oponopono-Text mit nach Hause nehmen und an sich selbst jeden Tag weiterarbeiten.

Ho'oponopono

Dauer: 90 Min / CHF 140.00


Sprechstunden

Montag-, Donnerstag- und Freitag-Nachmittag sowie Mittwoch-Morgen

weitere Zeiten auf Anfrage


Zahlung

Bar oder TWINT direkt nach der Sitzung.


Abmeldung / Verhinderungsfall

Im Verhinderungsfall melde dich bitte spätestens 24 Stunden vor der Sitzung ab, ansonsten 50% des Sitzungspreises in Rechnung gestellt werden.


Feedbacks

aus den Ho'oponopono-Gruppenkursen

Ich fand den Kurs einfach super! Gabriella hat ihn mit viel Leidenschaft und viel guter Energie vermittelt. Man merkt ihr an, dass sie den Kurs wirklich gerne gibt. Was ich vor allem toll fand ist, dass wir nicht nur Theorie hatten und das gelernte auch grade umsetzen konnten. Die Übungen und das Ritual am Schluss waren sehr beeindruckend und bewegend.
Mahalo nui loa! Nicole

Den Kurs fand ich toll! Immer wieder praktisch arbeiten mit der Vernetzung zum theoretischen Hintergrund war sehr spannend, abwechslungsreich und die eigenen Erfahrungen dabei klar wahrnehmbar! Also ich hab den Abend positiv und hilfreich empfunden! Schönes Wochenende und herzliche Grüsse, Irene

Der Kurs hat mich tief berührt! Es ist das Beste, was ich machen konnte. Ich bin sehr motiviert, diese Lehre in meinem Leben anzuwenden. Vielen Dank für diesen Abend. Freundliche Grüsse Bigi

Gabriella ist eine sehr sympathische Kursleiterin. Auch der Kurs war sehr interessant, ich habe mich am Freitag noch ganz ruhig gefühlt. Claudia