Zeit für Neues
Zeit für Neues

Traurigkeit vs Glück


"Traurigkeit gibt es viel öfter als Glück! Wer hat dir gesagt, dass man glücklich sein muss? Ich kannte früher Menschen, die sind jetzt alle tot und es ist nicht von Belang, ob sie glücklich waren."

Als ich diese Aussage gehört habe, dachte ich zuerst, dass dies doch absolut nicht stimmt. Das Ziel des Lebens ist doch glücklich zu sein! Oder nicht? Und dann bin ich tiefer gegangen, um einen tieferen Sinn dahinter zu entdecken und ich bin fündig geworden.

Tatsächlich ist es so, dass wir als Mensch das Gefühl haben, glücklich sein zu müssen, weil sich glücklich sein einfach gut anfühlt. Es ist auch nichts Falsches daran, glücklich sein zu wollen. Nein, es ist menschlich!

Wenn wir dieses „glücklich sein“ aus der Sicht unserer Seele betrachten, dann ist die Seele immerzu in einem „glücklich-sein“ Zustand und strebt danach die Traurigkeit durch den menschlichen Körper zu erfahren. Es kommt also einzig und allein darauf an, was der Mensch aus der Erfahrung der Traurigkeit macht, wie er damit umgeht. Ob er daraus negative oder positive Emotionen produziert oder es schafft das Gefühl der Traurigkeit einzig als vorhandenes Gefühl zu betrachten ohne es zu bewerten.

Wie in allen Gefühlen, liegt auch in der Traurigkeit eine grosse Kraft. Eine Kraft, die uns helfen kann, etwas zu beenden, um eine neue Richtung in unserem Leben einzuschlagen oder einfach dieses Gefühl der Traurigkeit zu erfahren, damit wir das Glück, welches wir haben, wieder sehen/spüren können.

Was bleibt, wenn alles wegfällt?

Was bleibt, wenn alles wegfällt?

Wenn es nichts mehr im Aussen gibt, bist du das Einzige, was bleibt.

Und genau das zählt im Moment. Setzt dich hin, ruh dich aus und fühle was jetzt wirklich wichtig ist.

Atme tief und horche in die Stille, die sich im Moment auch im Aussen zeigt.

Die Stille ist nicht einfach still, sie ist eine sich stetig verändernde Möglichkeit. Die Stille ist die Grundlage für alles, was Neu werden will. Es ist das vorbereitete Feld, auf dem du die Saat ausbringen kannst. Du wählst, was auf diesem Feld der stillen Möglichkeiten wachsen soll. So werde also still und horche. Horche in dein Herz und horche in deinen Bauch. Erlaube dir total unlogisch zu sein. Nichts ist gerade logisch, denn so wie es sich gerade anfühlt, hättest du es dir niemals vorstellen können.

So fällt gerade jede Vorstellung in sich zusammen Die äussere Sicherheit gibt es nicht mehr, als hätte sie der Wind einfach weggeblasen. Als wäre es eben einfach nur eine Vorstellung gewesen. Und das war es auch, nur eine Vorstellung.

An was hälst du fest, an welchen Strohhalm?

Was bleibt, wenn alles wegfällt?

Je mehr du an das, was du bist und an das was du kannst, erinnerst, desto mehr gibt es keinen Wind, kein Irgendetwas, was dich aus der Ruhe und Stille bringen kann. Je mehr du dich erinnerst und dieser Erinnerung vertraust, desto mehr Freude kann in dir aufsteigen. Endlich ist alles da, um dich zu erinnern, weil einfach alles andere wegfällt.

Bleib bei dir, bleib in Vertrauen, erinnere dich und die Liebe erfüllt dich tief. Von Kopf bis Fuss und in jede deiner Lebenszellen spürst du die Wirklichkeit der Freude und der Liebe.

Was bleibt also, wenn alles wegfällt?

Du!