Zeit für Neues
Zeit für Neues

Traurigkeit vs Glück


"Traurigkeit gibt es viel öfter als Glück! Wer hat dir gesagt, dass man glücklich sein muss? Ich kannte früher Menschen, die sind jetzt alle tot und es ist nicht von Belang, ob sie glücklich waren."

Als ich diese Aussage gehört habe, dachte ich zuerst, dass dies doch absolut nicht stimmt. Das Ziel des Lebens ist doch glücklich zu sein! Oder nicht? Und dann bin ich tiefer gegangen, um einen tieferen Sinn dahinter zu entdecken und ich bin fündig geworden.

Tatsächlich ist es so, dass wir als Mensch das Gefühl haben, glücklich sein zu müssen, weil sich glücklich sein einfach gut anfühlt. Es ist auch nichts Falsches daran, glücklich sein zu wollen. Nein, es ist menschlich!

Wenn wir dieses „glücklich sein“ aus der Sicht unserer Seele betrachten, dann ist die Seele immerzu in einem „glücklich-sein“ Zustand und strebt danach die Traurigkeit durch den menschlichen Körper zu erfahren. Es kommt also einzig und allein darauf an, was der Mensch aus der Erfahrung der Traurigkeit macht, wie er damit umgeht. Ob er daraus negative oder positive Emotionen produziert oder es schafft das Gefühl der Traurigkeit einzig als vorhandenes Gefühl zu betrachten ohne es zu bewerten.

Wie in allen Gefühlen, liegt auch in der Traurigkeit eine grosse Kraft. Eine Kraft, die uns helfen kann, etwas zu beenden, um eine neue Richtung in unserem Leben einzuschlagen oder einfach dieses Gefühl der Traurigkeit zu erfahren, damit wir das Glück, welches wir haben, wieder sehen/spüren können.

Bist du bereit?

Bist du bereit?

Die sogenannte spirituelle Gesellschaft wartet auf die Neue Welt, die sich doch endlich im lichtvollen Aussen zeigen soll! Besiegt soll die Dunkelheit sein!

Wenn du so denkst, bist du nicht bereit!

Dann bist du gefangen in deinen dualen Gedanken in einer dualen Welt, die auf materieller Ebene immer dual war, ist und sein wird. Es gibt keine materielle Welt, die nicht der Dualität unterliegt, im ganzen Universum nicht. Deshalb ist auch die Vorstellung absurd, dass die Dunkelheit mit Licht ausgelöscht werden kann. Wo Licht ist, ist immer Schatten. Die Dualität überwinden die körperlichen Geschöpfe allein, wenn sie die materielle Welt verlassen. Die geistige Welt ist somit der Dualität nicht ausgesetzt. Es gibt also keinen Weg die Dualität auf körperlicher Ebene aufzulösen. Ihr könnt noch so viel Licht herbei schwingen, es wird immer genauso viel Schatten mitschwingen und selbst wenn ihr Schatten in euch selbst aufgelöst, es wird immer Schatten haben, weil die Dualität so wirkt. So gilt es nicht die Schatten auflösen zu wollen, sondern anders mit ihnen umzugehen. Werdet bewertungsfrei! Das ist die grösste Herausforderung, die es zu bewältigen gibt und zwar auf allen Ebenen. Emotionsfreie Sichtweise in einem klaren Sein, was nicht bedeutet den Unterschied zwischen gut und böse nicht zu sehen! Wie gesagt, die Dualität ist in dieser materiellen Welt immer da. Die Herausforderung ist auf das Schlechte und Böse zu blicken und dabei zu sagen: «Das ist schlecht!» oder «Das ist nicht in Ordnung!», aber emotional, geistig und körperlich eine absolut neutrale Haltung einzunehmen und somit ein stabiles Energiefeld zu halten. Und dies ständig!

DAS ist die neue Welt! Diese Klarheit lenkt fortdann den Fluss der Kräfte des menschlichen Lebens und dies ist der Schritt, der erforderlich ist, um das Leben auf der Erde zu verändern. Ganz natürlich im geistigen Sein und für einen Schritt näher an eine weniger materielle Form von Energiekörper und höherem Bewusstsein.

Morla.